Employer Branding mit Snapchat und Instagram – visuelle Vermittlung der Markenwerte und Unternehmenskultur

Es gibt viele Möglichkeiten, die eigene Arbeitgebermarke im Netz zu präsentieren. Karriere-Website, Xing- und LinkedIn-Profile sowie ein eigener Youtube-Channel gehören zu den Employer Branding-Standards. Immer mehr an Bedeutung gewinnen die zwei Foto- und Video-Apps Instagram und Snapchat. Sie dienen vor allem zur Erreichung der Millenials.

Employer Branding im Gesundheitswesen

Fachkräftemangel ist für viele Branchen der Schweizer Wirtschaft ein hochaktuelles Thema. Insbesondere im Gesundheitswesen spitzt sich der «War for Talents» weiter zu. Monika Plüss, Leiterin Rekrutierung und Personalmarketing des Universitätsspital Zürich, gibt Einblicke in die Herausforderungen und Methoden des Employer Brandings und Recruitings in diesem hochkompetitiven Umfeld. Frau Plüss, was sind in der Personalrekrutierung die… Employer Branding im Gesundheitswesen weiterlesen

„Die Zeiten als man ein Inserat online geschaltet und auf Bewerbungen gewartet hat, sind vorbei.“

Junge Talente sind auf dem IT-Markt extrem gefragt. Das merkt auch die Swisscom. Sie hat eine neue Idee entwickelt, um sich als Arbeitgeberin bei ICT-Absolventen bekannter zu machen. So sind die „Campus Ambassadoren“ ins Leben gerufen worden. Im Gespräch mit Tulu Hamidi, Verantwortliche im Uni- & Hochschulmarketing Swisscom, berichtet sie über das Pilotprojekt und erklärt,… „Die Zeiten als man ein Inserat online geschaltet und auf Bewerbungen gewartet hat, sind vorbei.“ weiterlesen

Per WhatsApp mit zukünftigen Mitarbeitenden chatten

Die ABB ist bekannt für innovative Ideen – dies nicht nur im Bereich der Technik, sondern auch im Personalmarketing. Im Rahmen des ABB-Traumpraktikums hat ABB Schweiz ihre erste WhatsApp-Kampagne durchgeführt. Was aber beinhaltet eine WhatsApp-Kampagne genau? Was waren die Beweggründe und ist sie erfolgsversprechend? Employerbranding-blog.ch hat bei Katja Wohlwend, HR Talent Consultant bei ABB Schweiz,… Per WhatsApp mit zukünftigen Mitarbeitenden chatten weiterlesen

«Wer Mitarbeitenden ein Modell F-Studium ermöglicht, betreibt eine nachhaltige Personalpolitik!»

Frau Risi*, was genau ist das Label Modell F? Das Modell F (F= flexibel studieren) ist ein Label für Bildungsinstitutionen, die beruflich höherqualifizierende Weiterbildungen anbieten. Wichtig ist dabei, dass dies Bildungs- und Studiengänge mit eidgenössisch anerkannten Abschlüssen sind – also höhere Fachschulen und Fachhochschulen. Wenn Bildungsgänge das Label Modell F tragen, werden den Studierenden die… «Wer Mitarbeitenden ein Modell F-Studium ermöglicht, betreibt eine nachhaltige Personalpolitik!» weiterlesen

«Diversität in der Führungsetage steigert die Arbeitgeberattraktivität.»

Ihren Kundinnen und Kunden präsentiert die VR-Vermittlungsagentur GetDiversity bei offenen Vakanzen einen Talentepool mit einem Geschlechterverhältnis von 50:50. Die Vermittlungsagentur setzt ganz auf den Mehrwert der Diversität. Denn die Gründerinnen sind davon überzeugt, dass in gemischt zusammengesetzten Verwaltungsräten unterschiedliche Sichtweisen, Werte und Erfahrungshorizonte einfliessen und schliesslich als Treibkräfte für Innovation und Fortschritt wirken können. Wehalb… «Diversität in der Führungsetage steigert die Arbeitgeberattraktivität.» weiterlesen

«Flexible Arbeitsmodelle sind gefragt wie nie zuvor»

Seit einigen Wochen wirbt die AXA Winterthur mit TV-Spots und Online-Bannern für flexible Arbeitsmodelle. Was aber beinhaltet Flexwork genau und welches sind die Beweggründe der führenden Schweizer Versicherung, eine solche Werbekampagne zu lancieren? Kann die AXA schon erste Erfolge auf diese Kampagne zurückführen? Employerbranding-blog.ch hat bei Yasmine Suter Schmid, verantwortlich für das Employer Branding bei… «Flexible Arbeitsmodelle sind gefragt wie nie zuvor» weiterlesen